AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen
der powderflo Freestyle & Freerideschool Kitzbühel, Tiroler Snowboardschule, Florian Manzenreiter, kurz powderflo

1. Allgemeines
Soweit nicht ausdrücklich Gegenteiliges vereinbart wird, gelten für sämtliche Geschäfte zwischen powderflo und den Kunden unsere AGB. Gegenstand des Unternehmens ist der Betrieb einer Schneesportschule. Davon umfasst sind insbesondere Dienstleistungen, wie die Erteilung von Unterricht in den Fertigkeiten und Kenntnissen von Schneesportarten (ohne Garantie eines bestimmten Ausbildungserfolges) sowie das Führen und Begleiten von Schi- und Snowboardtouren.

2. Vertragsabschluss für Angebote und Preise
Reservierungen für Kurse können telefonisch oder per Email durchgeführt werden. Diese gelten erst nach schriftlicher Bestätigung durch powderflo als fest gebucht. Die Angebote von powderflo sind freibleibend.

Für die Annahme der Reservierung und den Umfang der Leistung ist ausschließlich unsere schriftliche Auftragsbestätigung maßgebend. Mündliche oder telefonische Nebenabreden gelten nur bei ausdrücklicher, schriftlicher Bestätigung durch powderflo.

Alle von powderflo genannten Preise sind in Euro und sofern nicht anderes vermerkt ist, inklusive der gesetzlich vorgeschriebenen Abgaben und Steuern zu verstehen. Preislisten sind ohne Gewähr. Für Druckfehler wird nicht gehaftet.

3. Zahlungsbedingungen
Sind keine anderen schriftlichen Vereinbarungen getroffen, ist für Verträge, die via Internet, Email oder sonstigen Fernkommunikationsmitteln zustande kommen und Privatkurse, für mehr als zwei Tage betreffen, unmittelbar nach Zugehen der schriftlichen Auftragsbestätigung eine Anzahlung in Höhe von EUR 300,00 zu leisten. Diese Zahlung hat jedenfalls drei Banktage vor Unterrichtsbeginn auf dem Konto von powderflo einzulangen. Die endgültige Abrechnung erfolgt nach Ende der Dienstleistungen in bar.

Für am Erfüllungsort abgeschlossene Verträge ist das Entgelt für die durchzuführende Dienstleistung an den Schneesportlehrer direkt bar zu  bezahlen. Bei Zahlungsverzug durch den Besteller sind ist powderflo berechtigt, Verzugszinsen in der Höhe von 9 % jährlich zu verrechnen, hierdurch werden Ansprüche auf Ersatz höherer Zinsen nicht beeinträchtigt.

Storno:

  • Bei Eintagesbuchungen bis spätestens 16.00 Uhr des des Vortages – keine Stornogebühr!
  • Bei Eintagesbuchungen zu einem späteren Zeitpunkt 100% Stornogebühr.
  • Bei Mehrtagesbuchungen z.B. wegen Schlechtwetter nicht möglich: es muss die Grundkarte für die erste Person bezahlt werden, die Zusatzkarten können rückerstattet werden.
  • Gegen Vorlage eines ärztlichen Attestes erfolgt die Rückerstattung des nichtkonsumierten Unterrichts (nicht aliquot!)

4.  Notfallausrüstung
Bei vereinbartem Befahren des freien Skiraumes und auf Ski/Snowboardtouren haben alle Vertragspartner ein Lawinenverschüttetensuchgerät, eine Sonde und eine Schaufel mit sich zu führen. In Ausnahmefällen kann der jeweilige Führer die Anzahl der unbedingt notwendigen Schaufel und Sonden reduzieren, ein funktionierendes LVS (457 Hz) ist jedoch für alle Fahrten abseits der Pisten Pflicht.

5. Sicherheitsausrüstung
Bei vereinbartem Befahren von Fun-, Snow-, oder auch Freestyleparks und beim Freestyle-Unterricht ist für alle Vertragspartner das Tragen von einem Helm (Ski-, Snowboard- oder Freeridehelm) obligat. Das Tragen von Rückenprotektor wird Empfohlen.

6. Haftungsbestimmungen
Grundsätzlich haftet powderflo nach den gesetzlichen Bestimmungen ausschließlich für Schäden, welche direkt mit der Tätigkeit von powderflo in Zusammenhang steht und die vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeigeführt wurden. Eine entsprechende Haftpflichtversicherung besteht. Jedem Vertragspartner wird der Abschluss einer entsprechenden Unfall und Bergekostenversicherung empfohlen.

Für Schäden jeglicher Art an Material, Bekleidung und  haftet jeder Vertragspartner selber

7. Versicherung
Ist Sache der Teilnehmer. Eine Unfall und Rücktransportversicherung wird empfohlen.

8. Gewährleistung
Der Vertragspartner hat allfällige Reklamationen unverzüglich vor Ort oder telefonisch bekannt zu geben um für Abhilfe zu sorgen. Bei schuldhaftem Nichtanzeigen besteht kein Anspruch auf Minderung des Entgelts. Ansprüche gegen powderflo sind spätestens 4 Wochen nach Entstehen schriftlich geltend zu machen und zu begründen.

9. Erfüllungsort
Skigebiet Kitzbühel

10. Gerichtsstand
Für alle Streitfälle unabhängig von der Nationalität des Vertragspartners und dem Schadensort gilt ausschließlich österreichisches Recht. Gerichtsort ist Kitzbühel.

11. Rechtswirksamkeit
Sollten einzelne Bestimmungen dieser Geschäftsbedingungen unwirksam sein, so berührt dies die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen und die des gesamten Rechtsgeschäftes nicht. Die unwirksame Bedingung ist durch eine solche zu ersetzen, die der unwirksamen Bedingung wirtschaftlich am nächsten kommt.

12. Bankverbindung
Powderflo, Manzenreiter Florian

Raiffeisenbank Going
Konto 35600 BLZ 36232
BIC: RZTIAT22232
IBAN: AT90 3623 2000 0003 5600

13. Bild- und Videomaterial
Die Kurs- und TourenteilnehmerInnen sind damit einverstanden und erteilen ihre Zustimmung, dass Fotos und Videoaufnahmen von Einzelpersonen oder Gruppen während der Kurszeit durch den Ski/Snowboardlehrer oder Führer zum Zwecke der Abbildung in Druckwerken oder elektronischen Medien (Internet) sowie der Dokumentation von Kursmaßnahmen angefertigt werden. Im Falle der Veröffentlichung solcher Lichtbildwerke stehen den KursteilnehmerInnen keine finanziellen, urheberrechtlichen oder datenschutzrechtlichen Ansprüche zu.

Den Kursteilnehmern ist bewusst, dass die Fotos und Videoaufnahmen auch für kommerzielle Zwecke genutzt werden können und stimmen hierzu ausdrücklich zu.

Kitzbühel, am 20.12.2014